Winter oder Frühling?

Gestern war ich mit meiner Familie spazieren. Natürlich sind wir den anderen Menschen, die ebenfalls draußen unterwegs waren, mit Abstand begegnet – so, wie es sich in diesen Tagen gehört.

Uns zeigte sich ein durch und durch friedliches Bild. Bei strahlend blauem Himmel und ungetrübtem Sonnenschein wehte gleichzeitig ein eisiger Wind. Während in den schattigen Winkeln der Schnee sich tapfer hielt, kleideten sich Wiesen und Felder schon in frühlingshaftem Grün. Frühlingsidylle pur.

In der Tageslosung für den heutigen Montag heißt es:

HERR, du bist’s allein, du hast gemacht den Himmel und aller Himmel Himmel mit ihrem ganzen Heer, die Erde und alles, was darauf ist, die Meere und alles, was darinnen ist.

Nehemia 9,6

In diesen Tagen hält das Corona-Virus uns und die Welt in Atem. Es bestimmt unseren Alltag. Viele Bereiche unseres Lebens sind eingefroren. Mancher fragt sich bange, wie es wohl weiter gehen mag. Wir können nicht viel weiter sehen als bis zu den nächsten Tagen.

Die Losung des heutigen Tages verweist uns auf Gott, den Schöpfer unserer Welt. Was wir sind und haben verdanken wir ihm. Auch all das, was bisher so selbstverständlich war und nun auf einmal in Frage gestellt ist.

Daran erinnert uns auch der zweite Teil der Losung, der sogenannte Lehrtext aus dem Neuen Testament:

Gott hat sich selbst nicht unbezeugt gelassen, hat viel Gutes getan und euch vom Himmel Regen und fruchtbare Zeiten gegeben, hat euch ernährt und eure Herzen mit Freude erfüllt.

Apostelgeschichte 14,17

Gerade jetzt tut es gut, wenn wir dankbar zurückblicken können. Das hilft uns, auch im Blick auf eine ungewisse Zukunft wieder Zuversicht zu gewinnen.

Dazu wurde mir bei unserem Spaziergang dieser Heckenriegel zum Gleichnis. Auf der einen Seite liegt Schnee und es sieht aus wie im tiefsten Winter. Nur wenige Zentimeter weiter aber ist Frühling. Dazwischen steht die Hecke wie eine Grenze.

Derzeit stehen wir wohl auf der Winterseite der Hecke. Doch Gott, der diese Welt und uns bis jetzt erhalten hat, wird uns auch einen neuen Frühling schenken. Darauf dürfen wir vertrauen – und darum dürfen wir Gott auch bitten.

2 Gedanken zu „Winter oder Frühling?“

  1. Danke Rolf, den Lehrtext und Losung hast du sehr treffend für unseren Alltag ausgelegt. Wir sind doch abhängig von unserem Schöpfer und Herrn, der uns aber alles schenkt und gibt. Das wird doch hoffentlich uns Menschen in der jetzigen Situation klar, dass er alles in seiner Macht hat.

  2. Ja, dreieiniger Gott, ich bitte Dich,
    lass mich spüren, dass ich geliebt werde wenn mir der Mut fehlt.
    Gib mir Kraft wenn ich mich ungebraucht fühle, weil meine Arbeit ruhen muss,
    gib mir Zuversicht , du wirst für uns sorgen.

    Dankeschön für diesen Impuls. Es tut einfach gut voneinander zu hören. Ich zünde am Abend eine Kerze an und bete für euch.

Kommentare sind geschlossen.