Ökumenisches Hoffnungszeichen

Glocken laden zum Gebet

Vor einigen Tagen haben wir dazu angeregt, abends eine Kerze ins Fenster zu stellen und kurz innezuhalten. Diese Anregung wurde nun auch von der Landeskirche und der katholischen Diözese Rottenburg-Stuttgart aufgegriffen – allerdings mit einer kleinen Änderung: gemeindeübergreifend läuten die Glocken um 19.30 Uhr zu Gebet.
Auch wir haben daher das Abendläuten entsprechend verschoben.

Landesbischof Dr. Frank O. July schreibt dazu:
„Die Glocken sollen uns daran erinnern, dass wir unser Leben auch in diesen Krisentagen mit dem großen Horizont der Gegenwart Gottes sehen. Die Glocken rufen uns zur Andacht und Fürbitte. Wir denken an die kranken Menschen und alle, die im medizinisch-pflegerischen Bereich, im öffentlichen Dienst, in den Familien und Nachbarschaften für Unterstützung und Hilfe sorgen.“

Wir laden ein, um 19.30 Uhr eine brennende Kerze ins Fenster zu stellen und zu einem Gebet innezuhalten. Dies kann ganz schlicht und einfach ein frei formuliertes Gebet sein, in dem Sie Gott sagen, was Sie bewegt. Sie können aber auch einer kurzen Liturgie folgen:

Einer: „Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“

Alle: Amen.

Die Kerze wird entzündet und ins Fenster, möglichst zur Straße hin, gestellt.

Einer: Wir beten in der Stille

(Gebetsstille)

Gemeinsames Vater unser

Segenswort (Einer): Der Friede Gottes, der höher ist als all unsere Vernunft, bewahre unsere Herzen in Christus Jesus. Amen.