Worte der Hoffnung

Ich will mich freuen über mein Volk. Man soll in ihm nicht mehr hören die Stimme des Weinens noch die Stimme des Klagens.

Jesaja 65,19

Worte voller Hoffnung begegnen uns heute in der Losung. Worte der Gewissheit, dass Gott es gut machen wird. Freilich, wenn wir genau lesen, erkennen wir: das ist ein Ausblick auf eine Zukunft, die außerhalb unserer Welt liegt. Jesaja malt uns vor Augen, wie es sein wird, wenn Gott Himmel und Erde erneuern und mitten unter den Menschen wohnen wird.

Wir spüren in diesen Tagen: das ist nicht unsere Zeit. Noch scheint diese neue Welt in unerreichbarer Ferne. Gerade prägen Krankheit, Sorgen, Isolation, Einsamkeit unser Leben. Was wird noch alles geschehen? Wie lange kann es so weitergehen?

Und doch macht mir Hoffnung, was Jesaja sagt. Denn darin steckt auch die Botschaft: Gott sieht das Elend. Er will uns helfen. Schon heute streckt er uns seine Hand entgegen. An dieser Hand dürfen wir durch diese Zeit gehen – und auf das warten, was Gott uns schenken wird.