Palmsonntag

Heute ist Palmsonntag. Für viele in Heuchlingen und Heldenfingen ist dieser Tag nicht denkbar ohne Brezgenmarkt. Unten im Hungerbrunnental. Zu Fuß oder mit dem Bus geht es hin, man schlendert über den Markt, wird manchmal auch geschoben. Man trifft Bekannte, unterhält sich, kauft Bürsten und Socken. Natürlich darf die Palmbrezel nicht fehlen.

Auch wir als Kirchengemeinde wollten auf dem Markt sein, mit dem Dettinger Bus “Café 300”, dem Posaunenchor und einer Andacht. So hätte das dann etwa ausgesehen:

Doch dieses Jahr ist alles anders. Auch der Brezgenmarkt ist abgesagt. Was nun? Nutzen wir doch die Chance, und erinnern uns an die Bedeutung dieses Tages. Der Palmsonntag erinnert uns an den Einzug Jesu nach Jerusalem. Die Lage spitzt sich zu. Noch wird Jesus als der erhoffte Befreier und zukünftige König bejubelt. Doch sein Thron steht in keinem Palast. Er wird weder Pilatus noch Herodes stürzen. Sein Weg wird ihn ans Kreuz führen – dort wird er erhöht werden. Für uns und alle, die an ihn glauben.

Auf der Heldenfinger Krippe ist auch der Einzug Jesu dargestellt. Doch keine orientalische Stadt erwartet ihn. Den Schulberg zieht er hinauf, und die Menschen, die ihm zujubeln, tragen die Tracht der Älbler. Das macht deutlich: auch für uns ist Jesus diesen Weg gegangen.

Wie empfangen wir Jesus? Was erwarten wir von ihm? Das ist die Frage dieses Tages.

Und Palmbrezeln gibt es auch dieses Jahr. Entdecken Sie den Jungen, der schon eine in der Hand hält?