Schönes Wetter!

Grauer Himmel, Asfalt mit Pfützen, ein großer Busch, es regnet.

Was ist denn eigentlich „schönes Wetter“? Unser erste Gedanke ist vermutlich immer: schönes Wetter ist, wenn die Sonne scheint. Tatsächlich wirkt die Welt dann viel schöner, leuchten die Farben der Natur viel kräftiger als wenn der Himmel grau und bedeckt ist.

Doch es ist nicht schön, wenn wir immer nur schönes Wetter haben. Im April gab es bis jetzt jeden Tag wenigstens einige Stunden Sonnenschein, manchmal von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Geregnet hat es dagegen so gut wie gar nicht. Das Land ist trocken und staubig, viele Pflanzen schon welk und schwach.

Vielleicht ist es kein schönes Wetter – aber es ist gutes Wetter, wenn es so wie heute sanft regnet. Der Beter des 104. Psalms sagt zu Gott

Du feuchtest die Berge von oben her,
du machst das Land voll Früchte, die du schaffest.
Du lässest Gras wachsen für das Vieh
und Saat zu Nutz den Menschen,
dass du Brot aus der Erde hervorbringst,
dass der Wein erfreue des Menschen Herz
und sein Antlitz schön werde vom Öl
und das Brot des Menschen Herz stärke.

Psalm 104,13-15

Ich will Gott danken für den Regen, der so wichtig ist – und will ihn noch um mehr davon bitten:

Himmlischer Vater, Schöpfer der Erde,
du hast die Welt geschaffen als Lebensraum für alle Kreatur.
Du hast versprochen, dass nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze,
Sommer und Winter, Tag und Nacht – solange die Erde steht.
Wir bitten dich in dieser Zeit der Dürre: Gedenke deines Versprechens.
Schenk dem Land Fruchtbarkeit, dass es uns weiter nährt.

Jesus Christus, unser Erlöser, unser Bruder,
wir bitten dich für die Menschen, die in der Landwirtschaft arbeiten, überall auf der Welt.
Ihr wirtschaftliches Überleben hängt ab von der Ernte.
Stärke sie und sei bei ihnen, wo sie sich verlassen fühlen.
Schenk ihnen Menschen, die sie unterstützen und für sie einstehen.

Heiliger Geist der Liebe und der Wahrheit,
ermutige uns, uns für den Schutz deiner Schöpfung einzusetzen.
Gib uns Ideen, wie wir einander stützen können in diesen schweren Zeiten.
Gib den Bemühungen Gelingen, das Leben zu schützen in dieser großen Krise.
Schenk, dass diese Erde mehr und mehr zum Raum wird, in dem die Geschöpfe miteinander leben können, ohne Hunger und ohne Angst: Dein Reich komme. Amen.

Evangelische Landeskirche Württemberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.