Umfrage

Direkt zur Umfrage zu den Gottesdienstzeiten

Seit einigen Wochen beginnen die Gottesdienste jeweils eine halbe Stunde später. Dies schien uns hilfreich angesichts der Tatsache, dass wir gezwungen waren, unsere Gottesdienste im Freien zu feiern. Diese Zeiten wollen wir vor-erst bis Ende August so beibehalten. Danach stehen wir vor der Entscheidung, ob wir zu den bisherigen Gottesdienstzeiten zurückkehren oder die Umstellung für eine grundlegende Neuregelung nutzen.

Welche Gottesdienstzeiten würden Sie bevorzugen? Sie helfen uns sehr, wenn Sie uns Ihre Meinung der oben verlinkten Umfrage bis 30. Juni mitteilen.

Es gibt zwei wesentliche Gründe, die für eine Anpassung der Gottesdienst-zeiten sprechen:

Mehr Zeit für Taufen, Abendmahl und besondere Anlässe

Der Abstand zwischen dem frühen und späten Gottesdienst ist für die Mit-wirkenden knapp bemessen. Es ist kaum möglich, im früheren Gottesdienst eine Taufe oder Abendmahl zu feiern. Da auch noch auf vieles sonst Rücksicht genommen werden muss, ist es mitunter kaum möglich, Termine für Taufen und Abendmahlsgottesdienste zu finden. Würde der zweite Gottesdienst aber nur eine Viertelstunde später beginnen, wäre der Abstand groß genug.

Ein späterer Beginn des ersten Gottesdienstes würde es noch weiter erleichtern, auch besondere Anlässe in diesem Gottesdienst zu feiern. Derzeit schieben wir Taufen und Feste immer auf einen Sonntag mit dem späteren Gottesdienstbeginn.

Zusammenarbeit über die Gemeindegrenzen hinweg

Kirchengemeinden und Pfarrerinnen und Pfarrer werden in Zukunft noch enger zusammenarbeiten müssen. Würden unsere Gottesdienste um 9.30 Uhr und 10.45 Uhr beginnen, könnten die Pfarrer von Dettingen, Heuchlingen und Gerstetten sich einfacher gegenseitig vertreten und unterstützen.
Wir wissen, dass die Gottesdienstzeiten – ähnlich wie die Kirchenmusik – ein Thema sind, bei dem wir es nicht allen recht machen können. Die einen schätzen den frühen Gottesdienst, weil sie dann den Tag noch vor sich haben und auch noch gut zu Ausflügen aufbrechen können. Andere schlafen gerne aus oder möchten vor dem Gottesdienst gemütlich frühstücken und freuen sich über einen späteren Beginn. Und schließlich muss man auch noch im Blick behalten, dass manche sich auf ein pünktliches Mittagessen freuen.
Im Lauf der Zeit ändern sich allerdings auch Schwerpunkte und Vorlieben. Vielleicht passen die bisherigen Zeiten (9 und 10 Uhr) gar nicht mehr so gut?
Bevor wir im Kirchengemeinderat weiter über das Thema beraten, interessiert uns nun Ihre Meinung. Sie helfen uns sehr, wenn Sie uns Ihre Meinung im Rahmen unserer Umfrage bis 30. Juni mitteilen.